Nach dem Aufstieg in die Kreisklasse 2016/17, erreichte das Team um Chefcoach Alfred Weidinger in dieser Spielzeit in der neuen Klasse einen hervorragenden sechsten Tabellenplatz. Mit Weidinger wurde verlängert, er geht damit in seine zweite Spielzeit, und mit Voggenreiter konnte der Kreisklassist einen höherklassig erprobten Kicker als Assistenzcoach gewinnen.

„Wenn man als Aufsteiger auf Platz sechs landet, spricht das meiner Ansicht nach für sich und für die hervorragende Arbeit von Trainer und Spieler. Deshalb war die Verlängerung mit Alfred nur reine Formsache. Beide Parteien wollten die Zusammenarbeit auch in Zukunft fortsetzen“, erklärt Unteriglbachs sportlicher Leiter Florian Pletz. Mit Mittelfeldspieler Dominik Voggenreiter bekommt Weidinger nun einen Partner zur Seite gestellt, der bereits für den FCU am Ball war, danach höherklassige Erfahrung bei Neustift, Gergweis und Pfarrkirchen sammelte und nun nach Unteriglbach zurückkehrt. „Dominik wohnt in Unteriglbach und will nun nach höherklassigen Stationen als Spieler ins Trainergeschäft einsteigen. Für uns ist das ein absoluter Glücksgriff“, beschreibt Pletz sehr erfreut.

„Das Team ist absolut gewillt und die Bedingungen in Unteriglbach sind hervorragend, deshalb war meine Zusage für eine weitere Saison lediglich Formsache. Mit Dominik als spielenden Co-Trainer und einer super zweiten Mannschaft im Rücken sollte mindestens eine ähnlich erfolgreiche Saison wie die abgelaufene Spielzeit möglich sein. Kurzum: Es macht großen Spaß und ich freue mich bereits jetzt auf die Saison 2018/19“, berichtet Weidinger.

Voggenreiter selbst gibt zu Protokoll: „Ich möchte den Einstieg ins Trainergeschäft wagen und sehe dazu die Möglichkeit in Unteriglbach als optimal, da ich nur wenige Meter vom Sportplatz entfernt wohne. Gemeinsam wollen wir an die diesjährigen Leistungen anknüpfen.“

Zwei Abgänge hat Unteriglbach bislang zu verzeichnen. Torwart Maximilian Kalhamer zieht es nach Hauzenberg, Verteidiger Stefan Mittermeier wird privat sowie beruflich bedingt nach Oberbayern gehen und sich dort dem SV Kay anschließen.

Comments

0